Auswirkungen auf Hamburg

Freihandelsabkommen: Was in Hamburg zu erwarten ist

Kommen die Freihandelsabkommen zwischen der EU, den USA (TTIP), Kanada (CETA) und weiteren Ländern (TiSA), befürchten wir für Hamburg:

  • weitere Privatisierung von Krankenhäusern, Pflegeheimen, HVV, Wasserversorgung und Energie
  • weniger Lebensmittelsicherheit, z. B. Gentechnik und Hormonfleisch
  • den Abbau von Arbeitnehmer/innenrechten und sozialen Standards
  • weniger sozialen Wohnungsbau
  • Datenschutz und Netzneutralität werden eingeschränkt.
  • Abbau von Kulturförderung und Privatisierung öffentlicher Bildung
  • Volksentscheide gelten nicht mehr.
  • Fracking wird erlaubt.
  • Verhinderung der regionalen Wirtschaftsförderung

Der Handelsexperte Thomas Fritz hat im Detail untersucht, welche Folgen die Handelsabkommen für Hamburg haben können. Lesen Sie „Auf Kollisionskurs mit der Demokratie: TTIP & CETA in Hamburg [PDF, 3,8 MB]„, bereitgestellt von Campact.

Presseberichte

Hamburg Wasser warnt vor TTIP (NDR)
04.06.2015

Der Kulturbetrieb im Zeichen des Kapitalismus (Deutschlandradio Kultur)
21.05.2015

Verrückt, verrückter, Moorburg (Zeit Online)
02.04.2015

Parteien zur Bürgerschaftswahl in Hamburg: Stoppen Sie TTIP & CETA? (Campact-Video auf Youtube)
12.02.2015

Hamburg drohen negative Auswirkungen durch TTIP (Die Welt)
20.01.2015

Veranstaltungen

  • Keine Veranstaltungen